Schriftsteller Ronny Weber

 

Stahl

Kalt gebettet auf hölzernen Bohlen
so ruht er gar hart im Scheine der Nacht
In stillen Lagern, von Hunden bewacht
Man wird ihn am Morgen schon holen
 
Vor kurzem noch spürte er glühende Kohlen,
nahm man ihm einen Teil seines Seins,
schenkte ihm dafür die Härte des Steins
und hat in die günstigste Form ihn befohlen
 
Schon bald spürt er Lasten der künstlichen Welt:
Verantwortung für vielerlei Leben
Er bildet die elementaren Streben;
das Gerüst, welches alles erträgt und erhält.
 
Und wenn dieses schreiend zerfällt? -
Wenn es ermüdet im Laufe der Zeit
als Folge technischer Unwissenheit -
wird härterer Stahl stets bestellt